Erfolg vor toller Kulisse

3600 Zuschauer erleben 3:0 der deutschen U18-Junioren über Griechenland
(Main-Spitze vom 04.05.2006) Ungewöhnliche Zustände herrschten gestern Nachmittag um das und im Rüsselsheimer Stadion. Das Länderspiel zwischen den U18-Nationalmannschaften Deutschlands und Griechenlands, das 3:0 (0:0) endete, war die Ursache.

Als der Anpfiff ertönte, standen einige Besucher, deren Anreise zum Stadion sich nicht einfach gestaltet hatte, noch an den Kassenhäuschen. Der Ansturm von etwa 3600 Zuschauern bereitete den Ordnungskräften einige Probleme. Da die Stadionparkplätze schnell belegt waren, bildete sich in der Zubringerstraße zeitweilig ein mittellanger Stau. Ein farbenfrohes Bild ergab sich auf den Rängen, auf denen ein buntgemischtes Publikum Platz nahm und viele deutsche und griechische Fahnen schwenkte. Nach dem Abpfiff waren allerdings allein noch die deutschen Zuschauer in Feierlaune.

Die etwa 800 griechischen Anhänger mussten einmal mehr anerkennen, dass der Gegner mindestens eine Nummer zu groß war. Zwei Jahre nach dem ?Wunder von Lissabon?, als Otto Rehhagel und seine Truppe völlig überraschend die Europameisterschaft gewannen, bleibt im Land der Hellenen vieles noch beim Alten. Im Nachwuchsbereich sind noch einige Defizite abzubauen. Doch der Weg dahin sei beschwerlich, berichtete Griechenlands U18-Trainer Nikolaos Nioplias. Bezeichnend ist, dass im 20-köpfigen Kader kaum Spieler von den großen Profiklubs zu finden sind. Die Erben des Europameisters werden es schwer haben, in den Fußstapfen ihrer Vorbilder zu schlüpfen.

Ausgeglichen verlief die erste Halbzeit. Die Teams waren mehr darauf bedacht, die Kreise des Gegners einzuengen, so dass zunächst wenig Kreatives geboten wurde. Gleich nach zwei Minuten hatten die jungen ?Adlerträger? die erste Chance des Spiels. Nach einem Freistoß kam Jose-Alex Ikeng frei zum Kopfball, doch er zielte knapp übers Tor. Die ?Hellenen? hielten gut mit, doch offenbarten sich Schwächen im Angriffsspiel. So blieben die Gäste fast über die gesamte Spielzeit ohne echte Tormöglichkeit. Auch die zweite Großchance für das Team von Bundestrainer Frank Engel besaß Ikeng, doch der griechische Keeper Apostolos Androutsos reagierte prächtig und hielt seinen Kasten sauber (42.). ?Ich war mit der Leistung vor der Pause nicht zufrieden?, sagte Engel später.

Das Bild änderte sich nach dem Seitenwechsel grundlegend. Das frühe 1:0 durch den gebürtigen Kameruner Ikeng (48.) hatte Auswirkungen auf das Spiel beider Teams. Die deutsche Elf wurde immer stärker, der Gegner dagegen baute zunehmend ab. Spätestens nach dem 2:0, das Fabio Dell?Era mit einem raffinierten Freistoß aus etwa 20 Metern erzielte, gaben die ?Hellenen? auf (67.). Der griechische Nationaltrainer Nioplias versuchte mit seinen vielen Auswechslungen sowohl sein Team aufzufrischen als auch den Spielfluss des Gegners zu stören. Der eingewechselte Patrick Mayer hatte wenige Minuten nach seiner Hereinnahme Pech, als die Latte ein Tor verhinderte (72.). Neun Minuten später machte er alles richtig und traf zum 3:0 (81.).

?Nach der Pause bot mein Team eine recht ordentliche Leistung und gewann verdient?, freute sich Engel. Ähnlich sah es auch sein griechischer Kollege Nioplias: ?Es war ein guter Test im Hinblick auf die bevorstehende Qualifikation für die Europameisterschaft, die im Herbst beginnt. Der Gegner war uns spätestens nach dem 2:0 klar überlegen?, so Nioplias.

gewobau

Viktoria_neu

Kreissparkasse Groß-Gerau

MV Bausanierung

Haas Bauelemente GmbH

Hurlin

easy2coach interactive - Fußballtraining mit System und Leidenschaft

Ruesselsheimer Volksbank

Sport Göttert