"Stolz, ein Teil der SC Opel Familie zu sein"

Interview mit Markus Paszidor, lizenzierter Trainer der BVB Evonik Akademie und verantwortlicher Camp-Trainer

Auch bei der Essensausgabe immer im Einsatz für die Kids: Markus Paszidor.

Markus Paszidor, welchen Eindruck haben Sie über das Camp beim SC Opel Rüsselsheim in dieser Woche?

Es war eine Super-Woche, wie auch in den vergangene beiden Jahren für uns. Die Bedingungen beim SC Opel sind top. Wir finden hier eine gute Organisation und haben wir haben kurze Wege. Zudem hatten wir mit Stephan Stähler, Leiter des Nachwuchszentrum des SC Opel, in dieser Woche rund um die Uhr einen Ansprechpartner.

Wie ist die Meinung vom Trainingsgelände hier beim SC Opel am Sommerdamm?

Wir sind alle zufrieden. Die Anlage ist für unser Camp mit bis zu 64 Teilnehmern ideal. Wir haben hier eine ausreichende Zahl an Kabinen, und beim SC Opel ist ausreichend Material vorhanden, was wir alles mitbenutzen konnten. Viele Vereine in Deutschland wären froh so ein Sportgelände zu haben. Auch das Vereinslokal mit den neuen Pächtern hat eine gute Qualität geliefert, mit der wir sehr zufrieden waren. Man gab sich große Mühe und unsere Wünsche wurden erfüllt.

Welche Schwerpunkte haben Sie mit ihren vier Mitarbeitern gesetzt?

Besonders wichtig war für uns das soziale Verfahren. So ist es uns wichtig, dass wir uns alle gegenseitig respektieren und unterstützen. Dazu stand im Mittelpunkt, die Technik der teilnehmenden Mädchen und Jungs zu verbessern. So gab es viele Übungseinheiten, um das Dribbling und Tricks, Torschuss mit Passspiel und Ballkontrolle zu verbessern. Dazu war es wichtig für uns, den Kindern deutlich zu machen, welche Ernährung gesund ist und was man besser vermeiden sollte.

Welchen Stellenwert hat für den Verein Borussia Dortmund so ein Camp der Akademie rund 250 Kilometer vom Borsigplatz entfernt?

Wir wollen in erster Linie Spaß vermitteln. Zudem wollen wir zeigen, dass der BVB ein nahbarer Verein ist. Für uns ist es eine gute Gelegenheit, innerhalb von Deutschland den BVB zu präsentieren. Die Camps mit dem SC Opel Rüsselsheim sind dazu immer etwas besonderes, da wir bereits seit vier Jahren nach Rüsselsheim kommen. Zudem haben wir seit diesem Jahr eine offizielle Kooperation mit dem SC Opel.

Bei der Kinoveranstaltung zum Film über Bert Trautmann am Montag in Groß-Gerau waren Sie auch mit Ihren vier Mitarbeitern zu Gast. Welchen Eindruck hatten Sie hierüber?

Das war eine tolle Sache und wir sind dankbar, dass wir daran teilnehmen durften. Wir fünf waren alle davon beeindruckt. Die BVB-Akademie war stolz am Montag ein Teil der Familie des SC Opel gewesen zu sein. Wir sind der Meinung, dass man den Dortmunder Jugendspielern ab der U15 diesen Film zeigen sollte. Ein Förderverein, wie ihn der SC Opel hat, ist wichtig für jeden Verein. Es war ein toller Abend für uns.